ZURÜCK

Bericht der Rheinischen Post / Herrenessen 2013

CDU-Politiker wird neuer Ehrenoffizier

Humor hat er, auch wenn es in der Politik sehr ernst zugeht. Die Rede ist von Karl-Josef Laumann, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag NRW. Er wurde anlässlich des traditionellen Herrenessens des Korps à la Suite der Duisburger Prinzengarde im Grand City Hotel "Duisburger Hof" zum neuen Ehrenoffizier ernannt.

Im Gegensatz zu einer Herrensitzung geht es hier sehr vornehm zu. Nur festlich gekleidete (geladene) Herren aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Karneval sind zugegen und sitzen im rot-weiß-dekorierten Saal Seite an Seite an festlich gedeckten Tischen und genießen ein Buffet der Extraklasse. Sämtliche Offiziere tragen dabei immer ihre weiße Litewka und Komiteemütze. Der Ex-Arbeitsminister gehört nun ebenfalls in den exklusiven Kreis von prominenten Ehrenoffizieren wie Kölns Ex-Regierungspräsident Franz-Josef Antwerpes, der ehemalige Weihbischof Dr. Franz Grave, Alt-OB Josef Krings, aber auch Schauspieler wie Manfred Krug, Horst Naumann und Pierre Brice, sowie Fritz Pleitgen und Vorjahres-Kandidat, Innenminister Ralf Jäger. Die Laudatio hielt Alexander Graf von Schwerin, der Laumann schon weit über 20 Jahre kennt.

"Bei all der Arbeit, die ich mache, könnte ich doch auch mal wieder befördert werden", meinte der Ehrenoberst. Prompt wurde er auch von Präsident Eugen Hahn zum Ehren-Generalmajor befördert. Karl-Josef Laumann ist ein waschechter Münsterländer und hat sich vom Hauptschulabschluss und vom Maschinenschlosser bis an die Spitze der Politik hochgearbeitet. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 1974 ist er Mitglied der CDU. Der Politiker aus Riesenbeck freute sich über die Auszeichnung und fühlte sich sofort wohl im Kreise des Korps à la suite. Mit Orden kenne er sich aus. Schließlich sei er auch einmal Schützenkönig gewesen. "Dieses Herrenessen ist für mich eine Oase der Menschlichkeit", meinte er. Er verriet, dass sein Lieblingsessen eigentlich Pfannkuchen mit grünem Salat und Sahnesauce sei.

DIETER KRÜSSMANN

ZURÜCK